Tapeten

Suche nach Einträgen
beginnt mit enthält genaue Bezeichnungklingt wie
Eintrag Definition
Tapeten

Tapeten geben jedem Raum eine persönliche Note. Die Material- und Farbauswahl und die eingesetzte Technik bei der Herstellung einer Tapete bestimmen den Charakter der Oberfläche.

Tapeten geben jedem Raum ein unverwechselbares Ambiente. Die Auswahl ist riesengroß, umfasst alle Stilelemente und Materialien. Zu Beginn einer Tapetenauswahl sollte sich der Benutzer Gedanken machen über die Art der Tapete, den Stil und welches  Ambiente erreicht werden soll.

Grundsätzlich kann ein gelernter Maler- und Anstreicher dieses Arbeiten übernehmen. Mit Geschick und Erfahrung wird er beraten, empfehlen und umsetzen. Schließlich sollen die neuen Räume über Jahre hinweg der Wohnung ein unverwechselbares, wohnliches Zuhause bieten. Zudem soll es zu den Bewohnern passen. Wer gutes, handwerkliches Geschick hat, kann auch in Eigenregie tapezieren. Dazu sollte man sich im Fachgeschäft oder Baumarkt die nötigen Werkzeuge kaufen.

Bevor ein Raum neu gestrichen und tapeziert wird, müssen alte Tapeten entfernt und die Wände für die neuen Tapeten vorbereitet werden. Sorgfalt ist angebracht. Die Wände sollen glatt, trocken und sauber sein. Unebenheiten kann man mit Schleifpapier entfernen. Löcher mit Gipsmasse schließen, trocknen lassen und anschließend glatt schleifen. Es empfiehlt sich, zu Anfang die Decke neu zu streichen.

Die Auswahl an Tapeten ist riesengroß. Oberflächen-Strukturen, Beschichtungen, diverse Prägungen, Drucktechniken und Materialien verleihen jeder Tapete eine ganz andere, eigene  Ausstrahlung. Somit stellt sich die Frage des Stils, ob modern, elegant oder wohnlich, rustikal, bunt oder Ton in Ton. Moderne Wandgestaltung kreiert das Gesicht eines Raumes. Die sorgsam ausgewählte Tapete muss zur Decke, Bodenbelegen, Gardinen und Möbeln passen. Deshalb kann eine Tapete nie losgelöst von allen anderen Faktoren ausgesucht werden.
Die DIN EN 235 beschreibt die Tapeten dem Material nach in zwei Haupt- und acht Untergruppen. Die normale Tapetenrolle hat das Standard-Maß 0,53 m Breite und 10,05 m Länge. Daneben gibt es auch Tapeten, die 70 cm oder 90 cm breit sind.

Je nach Aufwand ist folgendes Werkzeug notwendig:  Andrückspachtel, Andrückwalze, Dreieck-Beschneidekante, Cuttermesser, Deckenbürste, Farbroller, Flächenhobel, Gleitfußmesser, Kleisterspritze, Leinenhandschuhe, Malerspachtel, Nahtroller, Konisch geformter Nahtroller, Perforations- oder Igelwalze, Senklot, Stoßschaber, Tapetenabreißer, Tapetenmesser, Tapetenschiene, Tapeten-Tiger, Tapetenbürste, Tapezierschere und Tapezierwischer.

Welche Materialien gibt es bei Tapeten? Vliestapeten sind sehr universell einsetzbereit. Bei der Verarbeitung von Vliestapeten wird die Wand eingekleistert. Danach wird die Vliestapete direkt auf der Wand aufgebracht, glatt gestrichen und die Kanten fest angedrückt und oben und unten auf Maß geschnitten. Fototapeten werden heute schon in Digitaldruck angefertigt. Individuelle, eigene Motive lassen sich so produzieren. Papiertapeten werden oft  aus Recyclingpapier gewonnen und sind mehrfarbig bedruckt. Prägetapeten werden unter Druck reliefartig geprägt und gleichzeitig bedruckt.


Beliebt ist der Malervlies, die Glasfasertapete und Tapeten aus Kunststoff und Textilien.  Alle Materialien lassen sich in Verbindung mit Strukturelementen vielfältig kombinieren.
Textiltapeten, Metalleffektwandverkleidungen, Kunststoff-Wandverkleidungen und Naturwerkstofftapeten sind aufwändig hergestellte Tapeten mit besonderen Effekten.

Ausführliche  Informationen bietet auch der Verband der deutschen Tapetenindustrie e.V. www.tapeten.de

Copyright: Peter Vennebusch

Synonyms: Tapeten, Oberflächen, Vliestapeten, Malerflies, Werkzeug,