Récamière

Suche nach Einträgen
beginnt mit enthält genaue Bezeichnungklingt wie
Eintrag Definition
Récamière

Als Récamière bezeichnet man ein kombiniertes Sitz- und Liegemöbel ohne Rückenlehne, jedoch mit zwei  gleich hohen, geschwungenen Armlehnen.

Zu Anfang des 19. Jahrhunderts war es die Chaiselongue. Den Namen erhielt das Möbelstück nach der französischen Salonnière Julie Récamier (1777-1849). Der Maler Jacques-Louis David malte damals ein Portrait von Ihr auf einer Récamière.

Heute werden Sitzmöbel als Récamière bezeichnet, die keine vollständigen Rücken- oder Seitenlehnen vorweisen. Die Seitenlehnen sind oft nur angedeutet.

Copyright: Peter Vennebusch

Synonyms: Sitzmöbel, Polstermöbel, Récamière