Federkern

Suche nach Einträgen
beginnt mit enthält genaue Bezeichnungklingt wie
Eintrag Definition
Federkern

Taschenfederkerne bilden die Grundlage für hochwertige Sitz- oder Liegeflächen. Durch den Hohlraum der Federkerne kann sich Wärme und Luftfeuchtigkeit schnell generieren.

Federkerne werden in Betten, Matratzen, Boxspringbetten sowie in Sitz- und Polstermöbeln verarbeitet. Federkerne bilden den Unterbau für eine Sitz- oder Liegefläche. Diese alte Tradition wird auch heute noch angewendet. Federkerne gewährleisten ein besonderes Maß an Körperunterstützung beim Liegen oder Sitzen. Federkerne geben auf Körperdruck des Menschen nach und passen sich dem Körper an. Taschenfederkerne sind weit verbreitet. Mit verschiedenen Zonierungen in vernesteter und teilvernesteter Ausführung sorgen die Federkerne für eine gute Punktelastizität. Es kommt auf die Qualität der Metall-Federn an, deren Höhe und Durchmesser sowie die Materialstärke. Gewöhnlich werden alle Federn einzeln in Fliestaschen vernäht und aneinander gereiht.

Produkte mit einem Taschenfederkern-Aufbau sorgen für eine optimale Durchlüftung durch die vielen Hohlräume. Die elastische Federung schmiegt sich optimal am Körper an. Der Taschenfederkern mit Punktverklebung ist ein besonderes Qualitätsmerkmal, weil hier die einzelnen Federkerne miteinander verbunden sind. Je höher die Anzahl der Federn ist, umso feiner ist die Anpassung an den Körper. Hochwertige Taschen-Federkerne garantieren eine gleichbleibende Qualität über Jahre hinweg. Die Federn kehren nach einer Belastung in ihrer ursprünglichen Form zurück. Es entsteht keine Kuhlenbildung auf der Sitz- oder Liegefläche.

Copyright: Peter Vennebusch

Synonyms: Federkern, Taschenfederkern, Matratzen, Polstermöbel, Boxspringbetten