Vitra Design Museum

Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft - Ausstellung vom 03.06. 10.09.2017 im Vitra Design Museum Weil am Rhein

Vitra Design Museum - Wohnraum ist eine knappe Ressource – das wird in den letzten Jahren immer deutlicher.

Weil am Rhein im Juli 2017 - Die Immobilienpreise in den Metropolen steigen und klassische Konzepte des Wohnungsbaus können dem Bedarf nicht mehr gerecht werden. Diese Herausforderungen haben eine stille Revolution in der zeitgenössischen Architektur ausgelöst: das Bauen und Wohnen im Kollektiv. »Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft « ist die erste Ausstellung, die dieses Thema umfassend beleuchtet und räumlich erfahrbar macht. Anhand von Modellen, Filmen und Wohnungen im Maßstab 1:1 präsentiert sie eine Vielzahl von Beispielen aus Europa, Asien und den USA. Historische Vorläufer veranschaulichen zugleich die Geschichte der gemeinschaftlichen Architektur – von den Reformideen des 19. Jahrhunderts bis hin zur Hippie- und Hausbesetzerszene, die mit dem Slogan »Make love, not lofts« antrat.

Ausstellungsansicht Vitra Design Museum >Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft<, 2017, Foto: Mark Niedermann

Die Ausstellung beginnt mit einem Blick auf die Geschichte sozialer Wohnideale, die zumeist aus einem Protest gegen bestehende Verhältnisse entstanden sind. Dies unterstreicht eine Inszenierung, die Bezug auf die gesellschaftliche Brisanz des Themas nimmt: Filme zeigen historische Protestbewegungen für Wohnraum, während Transparente über die damals entwickelten Lösungsansätze informieren. Unter den gezeigten Beispielen sind die Phalanstères von Charles Fourier (1772–1837), die Ende des 19. Jahrhunderts im Tessin entstandene Kolonie Monte Verità, die Wohngenossenschaften der 1920er Jahre, aber auch die Freistadt Christiania in Kopenhagen oder die Genossenschaft Karthago in Zürich. Die gesellschaftspolitischen Hintergründe dieser Projekte machen die Aktualität der Ideen verständlich: Auch heute befindet sich die Gesellschaft im Umbruch, weil immer mehr Menschen anders als in klassischen Familienstrukturen leben – ob als Paar, Alleinerziehende, Singles oder alleinlebende ältere Menschen. Für viele ist das Leben in Gemeinschaft eine vielversprechende Alternative, die soziale Kontakte fördert und Kosten senkt.

Eine Installation aus 21 großformatigen Modellen heutiger Wohnbauprojekte bildet den zweiten Bereich der Ausstellung. Die gezeigten Beispiele stammen unter anderem aus Berlin, Zürich, Los Angeles, Tokio und Wien; unter den Architekten sind einszueins architektur, das ifau – Institut für angewandte Urbanistik, Jesko Fezer und Heide & von Beckerath, Michael Maltzan Architecture, ON design partners, pool Architekten und Ryue Nishizawa. Der detaillierte Blick auf die einzelnen Projekte zeigt, dass die neuen gemeinschaftlichen Wohnbauten auch eine durchweg innovative Herangehensweise an Volumen, Fassaden und Materialien mit sich bringen: Aus den besonderen Anforderungen und begrenzten Mitteln entsteht eine eigene Ästhetik. Die Präsentation der Modelle als imaginäre Stadt veranschaulicht zudem, dass Stadt und Wohnraum, Öffentlichkeit und Privatsphäre in vielen gezeigten Projekten nicht mehr klar getrennt, sondern auf neue Weise miteinander verwoben sind.

Ausstellungsansicht Vitra Design Museum >Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft<, 2017, Foto: Mark Niedermann

Was das konkret bedeutet, erfahren die Besucher, wenn sie im dritten Ausstellungsbereich das 1:1-Modell einer sogenannten Clusterwohnung betreten und gemeinschaftliche Bereiche sowie private Räume durchstreifen. Grundrisse und Hintergrundinformationen zeigen, wie das neue Wohnen in Gemeinschaft umgesetzt wird. Ergänzt wird der Nachbau durch Fotografien von Daniel Burchard. Er hat acht Projekte in mehreren Ländern besucht und die neue Form des Zusammenlebens für die Ausstellung dokumentiert. Dabei wird deutlich, dass viele der neuen Wohnkollektive auch deshalb ein Labor gesellschaftlicher Entwicklungen sind, weil sie neue Verbindungen von Wohnen und Arbeiten erproben, die erst dank der Digitalisierung möglich geworden sind.

Aber wie funktioniert die neue Architektur der Gemeinschaft ökonomisch, welche Herausforderungen stellt sie im Alltag und wie lässt sie sich praktisch realisieren? In einem in die Ausstellung integrierten Co-Working Space werden diese Fragen anhand von fünf Projekten erläutert: die Sargfabrik in Wien, das Zwicky-Süd in Zürich, La Borda in Barcelona, R50 in Berlin und die Apartments with a Small Restaurant in Tokio. Die Gestaltung dieses Bereichs als Arbeitsraum zeigt, dass die neue Verflechtung vieler Projekte mit dem öffentlichen Leben auch neue Finanzierungsmöglichkeiten bietet: So widmet das Zürcher Projekt Kalkbreite die Hälfte seiner Fläche Gewerbefunktionen und umfasst neben öffentlichen Einrichtungen wie einem Kino, einem verpackungsfreien Supermarkt, Restaurants und Cafés, Arztpraxen und diversen Büroflächen auch einen frei zugänglichen Innenhof mit Kinderspielplätzen. Projekte wie die Kalkbreite beweisen überdies, dass gemeinschaftliche Wohnmodelle sich heute nicht nur erfolgreich im kommerziellen Wohnungsmarkt behaupten, sondern ihn darüber hinaus auch positiv verändern können. Sie sind Teil der so genannten »sharing economy«, die die Rolle des Eigentums grundlegend neu definiert, während soziale Bottom Up-Bewegungen wie Occupy solche Ideale in der politischen Landschaft verankern. Die Ausstellung zeigt den Einfluss dieser Entwicklungen auf die Art, wie die Bewohner und Architekten heute gemeinsam neue Formen des Zusammenlebens entwickeln – nicht als ein Produkt rein individueller Bedürfnisse, sondern als eine Antwort auf eine zentrale Frage unserer Zeit: Wie wollen wir in Zukunft miteinander wohnen?



#VDMtogether
Das Museum lädt alle Besucherinnen und Besucher ein, Eindrücke und Fotos von der Ausstellung unter den Hashtags #VDMtogether und #vitradesignmuseum auf Twitter, Facebook und Instagram zu teilen.

Teilnehmende Architekten
Dorte Mandrup Arkitekter (DK), CASA Architecten und Vrijburcht Stichting (NL), ifau und Jesko Fezer/ Heide von Beckerath (DE), Hütten und Paläste Architekten (DE), Naruse Inokuma Architects (JP), Naka Architects’ Studio (JP), Studio mnm (JP), Osamu Nishida und Erika Nakagawa (JP), Ryue Nishizawa (JP), ON design partners (JP), Jinhee Park, SsD (KR), pool Architektur ZT (AT), gaupenraub +/- (AT), einszueins architektur (AT), Buol & Zünd (CH), Beat Rothen Architektur (CH), Müller Sigrist Architekten (CH), pool Architekten (CH), Enzmann Fischer und Partner (CH), Schneider Studer Primas (CH), Lacol Cooperativa d’Arquitectes (ES), BKK-2 (AT), Silvia Carpaneto + fatkoehl architekten + BARarchitekten mit Die Zusammenarbeiter (DE), Michael Maltzan Architecture (USA), Duplex Architekten (CH), Santiago Cirugeda von Recetas Urbanas (ES), all(zone) (TH).

VORTRÄGE / DISKUSSIONEN / WORKSHOPS

Together! Wie wollen wir wohnen?
Andreas Ruby, Angelika Fitz, Kieran Long und Daniel Niggli/EM2N
OPENING TALK (EN) | 2. Juni 2017
18 Uhr, Buckminster Fuller Dome
Was genau bedeutet gemeinschaftliches Wohnen und Bauen? Wie hat sich diese Form des Zusammenlebens entwickelt und welche innovativen Beispiele gibt es? Zum Auftakt der Ausstellung diskutieren darüber die Kuratoren -- Ilka und Andreas Ruby von Ruby Press und Daniel Niggli vom Architekturbüro EM2N -- mit Angelika Fitz, Direktorin des Architekturzentrum Wien und Kieran Long, Direktor des ArkDes (Swedish Centre for Architecture and Design). Eintritt frei, Anmeldung: events@design-museum.de

Pier Vittorio Aureli – Public or Private?
TALK (EN) | 29. Juni 2017
18:30 Uhr, Vitra Design Museum
Kollektive Architektur holt die Öffentlichkeit in das Wohnhaus – und versteht Wohnungen als öffentliches Gut. Pier Vittorio Aureli, renommierter Architekt, diskutiert mit dem Kurator Andreas Ruby. Moderiert wird das Gespräch von Anh-Linh Ngo, Herausgeber der Zeitschrift ARCH+. Das Gespräch ist Teil der Reihe ARCH+ Features, präsentiert von Siedle. Eintritt frei

Pascal Mory – The Colours of Community
TALK (EN) | 6. Juli 2017
18:30 Uhr, Vitra Design Museum
Welche Bedeutung hat Farbe in der Architektur? Diese Frage beschäftigte Le Corbusier sein Leben lang. Seine bahnbrechenden Konzepte für gemeinschaftliches Wohnen hat er in mehreren Städten realisiert. Pascal Mory, Architekt und Projektbeteiligter bei der Instandsetzung der Unité d’Habitation in Marseille, spricht über die verbindende, Gemeinschaft stiftende Bedeutung von Farbe, die viele Architekten bis heute nutzen. Eintritt frei

Anna Puigjaner – Kitchenless City
TALK (EN) | 27. Juli 2017
18:30 Uhr, Vitra Design Museum
Zur Lösung heutiger Wohnungsknappheit sollten wir auf historische Beispiele schauen – findet die spanische Architektin Anna Puigjaner. Küchen und Gärten sollten von vielen Bewohnern gemeinsam genutzt werden. Diese Idee hat sie mit ihrem Projekt »Kitchenless City: Architectural Systems for Social Welfare« umgesetzt. Gegenwärtig untersucht sie Beispiele des kollektiven Wohnens in Brasilien, Schweden, Russland und Korea, um daraus Lösungsansätze für zukünftige Wohnarchitekturen zu formulieren. Eintritt frei

Marco Clausen – Die grüne Stadt
TALK (DE) | 31. August 2017
18:30 Uhr, Vitra Design Museum
Urbane Gärten beleben ungenutzte Grundstücke oder Brachflächen. Der gelernte Historiker Marco Clausen ist Mitgründer der Prinzessinnengärten und der Nachbarschaftsakademie in Berlin. Damit ist auf einer 6.000 Quadratmeter großen Fläche im Stadtteil Kreuzberg seit 2009 ein Pionierprojekt entstanden. In seinem Vortrag gewährt Clausen Einblicke und spricht über das Potenzial urbaner Gärten für den städtischen Zusammenhalt und die zukunftsfähige Stadtentwicklung. Eintritt frei

Steff Fischer – Von Züri brennt zu Züri rennt
TALK (DE) | 7. September 2017
18:30 Uhr, Vitra Design Museum
In den 1980ern war Steff Fischer Hausbesetzer und Teil der Zürcher Jugendbewegung. Heute ist er ein wichtiger Akteur auf dem Immobilienmarkt. Er entwickelt alternative Wohnungsbauprojekte und kreative Strategien zur Stadtentwicklung. Im Vortrag spricht Fischer über die Transformation von Bürogebäuden in Wohnimmobilien oder neue Nutzungsmöglichkeiten für vorübergehend leeren Raum sowie Projekte wie das »Basislager«, eine Containersiedlung für Kreative. Eintritt frei

WORKSHOPS

Garten als Gemeinschaft – Familienworkshop
SPECIAL WORKSHOP (DE) | 17. Juni 2017
10 – 16 Uhr, Vitra Design Museum
Der Trend geht zum Garten in der Großstadt – der am besten von der ganzen Nachbarschaft angelegt und gepflegt wird. Anlässlich der Ausstellung »Together!« können Besucher nun eigene Erfahrungen damit sammeln. Im Rahmen des Workshops haben alle Familienmitglieder die Gelegenheit, die Fläche vor dem Museum mitzugestalten. Anmeldung: info@design-museum.de, Eintritt frei

Together: Das große Picknick!
SPECIAL (DE) | 2. September 2017
10 – 14 Uhr, Vitra Design Museum
Weil kaum etwas so verbindet wie eine gemeinsame Mahlzeit, lädt das Vitra Design Museum zum Picknick im Außenbereich von »Together!«. Essen darf mitgebracht werden, und vor Ort gibt es ein frisches und sommerliches Angebot. Der gemeinnützige Verein Urban Agriculture Basel informiert über biologischen Lebensmittelanbau und Nutzbepflanzung in der Stadt. Daneben können Kinder in einem Workshop eigene Tontöpfe für ihren kleinen Balkongarten gestalten. Eintritt frei

SONDERFÜHRUNGEN
Wir wohnen zusammen!
KINDERFÜHRUNG (DE) | 11. Juni, 9. Juli, 6. August, 3. September 2017
14:30 Uhr, Vitra Design Museum
Meistens leben Menschen allein in einer Wohnung oder teilen sich als Familie ein Haus. Muss das so sein? In einer Führung durch die Ausstellung lernen wir neue Formen des gemeinschaftlichen Wohnens kennen und überlegen uns, wie wir in Zukunft zusammenwohnen werden. Im Anschluss bauen wir unsere eigenen Zukunftsstädte. Für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren, 7 € pro Kind, Anmeldung: info@design-museum.de

Kuratorenführung – »Together!«
MITTWOCHSMATINEE (DE) | 23. August 2017
10 Uhr, Vitra Design Museum
Die Architektin Michaela Stolcova führt als Vertreterin des Kuratorenteams durch die Ausstellung und spricht über neue Formen des gemeinschaftlichen Wohnens und Bauens. Sie stellt innovative Beispiele der zeitgenössischen Architektur ebenso vor wie die sozialen und ökonomischen Ideale, die diesen zugrunde liegen. 10 € pro Person

Allgemeine Informationen

Titel: Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft

Kuratoren: Ilka und Andreas Ruby; Daniel Niggli, Mathias Müller/EM2N

Ort: Vitra Design Museum
Charles-Eames-Straße 2
79576 Weil am Rhein

Dauer der Ausstellung: 3. Juni – 10. September 2017
Eröffnung: 2. Juni 2017, 18 Uhr
Öffnungszeiten: täglich von 10 – 18 Uhr

Weitere Informationen: www.design-museum.de
T +49.7621.702.3200
E info@design-museum.de

Social Media Hashtags: #VDMtogether #vitradesignmuseum
Pressebilder: www.design-museum.de/pressebilder

Pressekontakt:
Vitra Design Museum
Iris Mickein, Head of Communications
T +49.7621.702.3153
email: communications@design-museum.de

www.design-museum.de